REIF gestern und heute

Seit 1930 stehen wir für solides Bauen.
Vieles hat sich bis heute verändert. Ein Familienunternehmen mit besonderer Unternehmenskultur sind wir nach wie vor.

Der Grundstein

Maurermeister Karl Reif gründet 1930 in Forbach unser Unternehmen. Erste zufriedene kommunale und private Auftraggeber lassen die Bauunternehmung stetig wachsen. 

Gesundes Wachstum

Karl Reif gelingt es, den Betrieb stetig zu vergrößern. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges auf nahezu 200 Mann. Auch der Wirkungskreis erweitert sich.

Auf diesem soliden Fundament wird 1969 die REIF Bauunternehmung GmbH & Co. KG gegründet. Mit heutigem Firmensitz in Rastatt.

1991 folgt die Gründung der Reif Baugesellschaft mbH & Co. KG. Mit heutigem Firmensitz in Schkeuditz.

 

REIF in der Zeit…

1930
Karl Reif gründet am 30. April die Karl Reif Bauunternehmung in Forbach.

1937
In Rastatt wird eine Zweigniederlassung gegründet.

1939
Karl Reif beschäftigt nahezu 200 Mitarbeiter.

1954
Die Karl Reif Bauunternehmung wird in „Karl Reif KG“ umfirmiert.

1969
Die Karl Reif KG wird in „REIF Bauunternehmung GmbH & Co. KG“ umfirmiert.

1989
Der Firmensitzes wird nach Rastatt verlegt.

1991
Die Reif Baugesellschaft mbH & Co. KG mit Sitz in Zörbig wird gegründet.

1995
Der Firmensitz der Reif Baugesellschaft mbH & Co. KG wird nach Freiroda/Schkeuditz verlegt.

2009
In Tautenhain wird eine Zweigniederlassung der Reif Baugesellschaft gegründet.

Ein Familienunternehmen mit Tradition

Die Firma ist in den letzten fast 90 Jahren stetig gewachsen und hat sich zu einer mittelständischen Unternehmensgruppe entwickelt. Heute trägt die dritte Generation Verantwortung.

Die Familie führt die REIF-Gruppe vertrauensvoll und gemeinschaftlich mit der Verpflichtung für das gemeinsame Ziel: REIF in die Zukunft zu führen – und die Werte zu bewahren, in denen die Wurzeln des Unternehmens und der Familie liegen.

Über der Murg

Die Tennetschluchtbrücke im Murgtal 1965

Die Bundesstraße B 462 durch das Murgtal wurde durch den immer stärker werdenden Autoverkehr zunehmend belastet. Die enge Straße brauchte mehr Platz und sollte begradigt werden. Die Tennetschluchtbrücke ist eines der zentralen Bauwerke dieser Entwicklung. Auf dem unteren Bild ist das spektakuläre Holzgerüst gut zu sehen, das die Form der fertigen Brücke erahnen lässt. Für die REIF Bauunternehmung war dieser Bau ein Meilenstein im Brückenbau. Sowohl die Größe des Bauwerks, als auch das äußert anspruchsvolle Gelände bezeugen die Leistung der Mitarbeiter in den 60er Jahren.

Durchgangsverkehr

Brücken für die Bundesautobahn A5

Für die Strecke der A5 baute REIF mehrere Brücken. Die Struktur von Autobahnbrücken, gerade an der äußerst viel befahrenen A5, ist dauerhafter Belastung durch schwere Fahrzeuge ausgesetzt. Dies erfordert Bauen auf höchstem Niveau. Hinzu kommen umfangreiche Erdbewegungen, einschließlich Sprengungen. Der Boden im Rheintal ist durch seine Struktur wie z.B. Kies, Sand, Lehm und Torf kein einfacher Baugrund. Gute Planung, Umsicht und Sorgfalt lassen REIF hier über einen langen Zeitraum erfolgreich bauen.

Im Fluss

Das Flusskraftwerk Auerbrücke in Pforzheim 1983

Nach zwei Jahren Gesamtbauzeit wurde das Flusskraftwerk Auerbrücke in Betrieb genommen und löste das Wasserkraftwerk Rennfeld ab. Bauen im Flusslauf erfordert besondere Fähigkeiten. Zur Abstützung der Seitenwände kommt das Wassermanagement. Die Umsetzung der geplanten Form in Beton muss sehr präzise erfolgen. Die dauerhafte Durchströmung mit Wasser greift Schwachstellen schnell an. Die Stadtwerke Pforzheim gewinnen seit Inbetriebnahme erfolgreich erneuerbare Energie an der Auerbrücke.

„Die wesentliche Erfolgsgrundlage sind unsere Mitarbeiter, die mit Leidenschaft und hoher fachlicher Qualifikation das tun, was Sie am besten können – qualitätvoll und innovativ bauen. “

Sabine Schmucker, Gesellschafterin und Enkelin des Firmengründers Karl Reif

Kompetenzen schärfen

Bundesstraße 184 OD Wolfen 1999

Zur Entlastung der Ortslage Wolfen erfolgte der grundhafte Ausbau der Ortsdurchfahrt B 184. REIF baute diese Strecke vollständig aus, neben dem Tief- und Straßenbau wurden auch alle Nebenanlagen wie Radwege, Fußwege und Längsparkplätze errichtet. Durch eine reibungslose Koordination konnte die komplexe Baumaßnahme in der kurzen Bauzeit umgesetzt werden. REIF leistet somit einen wesentlichen Beitrag zur Aufwertung der Ortslage und etablierte sich darüber hinaus als starker und kompetenter Partner für Komplexmaßnahmen in der Region.

Eine andere Dimension

Stauraumkanal Halle

Seit 1992 realisiert REIF regelmäßig Bauvorhaben in Zusammenarbeit mit der DB Netz AG.

2013 wurde die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Bauvorhaben `Modernisierung ZBA-Halle Stauraumkanal` für REIF auf eine neue ingenieurtechnische Stufe gehoben.

35.000 m³ Erdreich mussten bewegt werden, um 950 m Stahlbetonrohr DN2000- DN700 und 1.200 m Mittelspannungstrasse zu verlegen. Zum Ende der Baumaßnahme wurden 6.300 m² Oberfläche wieder mit Asphalt geschlossen. Nicht nur die Dimensionen der verbauten Rohre und der bewegten Massen machten diese Projekt so besonders, sondern auch die getaktete Logistik und die Baustellenorganisation setzten einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung von REIF.

REIF bildet aus – seit 1939

Die ersten zwei Azubis haben wir Im Jahr 1939 ausgebildet. Seither haben mehr als 1000 Azubis bei der REIF-Gruppe einen Beruf erlernt. Viele sind bei REIF geblieben und nicht wenige haben sich weiter qualifiziert und Karriere gemacht.

Das ist die Basis unserer starken Gemeinschaft. Seit den 50er Jahren bilden wir jährlich mehr als 10 Azubis aus – Die REIF-Mitarbeiter von morgen.

Das Bauen verändert sich weiter. REIF verändert sich weiter.